• Kontakt

    Evangelische Moldovahilfe Berlin e.V.
    Brunnenstr. 162
    10119 Berlin post@moldovahilfe.de

  • Newsletter

    Wollen Sie über unsere Fahrten, Termine und Neuigkeiten regelmäßig informiert werden?
    Tragen Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse in das folgende Feld ein.

  • Datenschutz
    Wir verwenden Ihre Emailadresse ausschließlich für unseren Newsletter und übermitteln keine personenbezogenen Daten an Dritte.

    Weitere Informationen zum Datenschutz auf unserer Seite finden Sie hier.

  • Projektarchiv: Kindergarten in Costangalia

    Im Jahr 2013 haben wir den Kindergarten in Costangalia zum einem Sozialzentrum für Kinder, Jugendliche und ältere Menschen weiterentwickelt. Damit reagieren wir auf die veränderten Bedürfnisse im Ort. Wie es dazu kam und was die neue Einrichtung den Bewohnern des Dorfes bietet, erfahren Sie auf der Seite des Sozialzentrums.

    Aber auch auf den Aufbau und langjährigen Betrieb des Kindergartens sind wir und unsere Partner vor Ort stolz. Unser Dank gilt den vielen Spendern, die uns bei diesem Vorhaben stets unterstützt haben. Im Folgenden können Sie noch einmal nachlesen, was uns bewogen hatte, zusammen mit der Gemeinde in Costangalia einen Kindergarten zu eröffnen.

    Ein Kind in Costangalia
    hat es nicht leicht: Die meisten Familien dort sind völlig verarmt. Bezahlte Arbeitsplätze gibt es kaum, und so ist die Not in den Familien groß. Nicht alle haben Geld, um ihren Kindern einen Kindergartenbesuch zu ermöglichen. Dafür muss man nämlich zahlen; der finanziell ruinierte Staat kann sich den Betrieb nicht mehr leisten. Es gibt auch etliche Eltern, die sich kaum um ihre Kinder kümmern und Trost im Alkohol suchen. Diese Kinder bleiben dann sich selbst überlassen.

    Familiäre Tragödien
    gibt es viele. Eine wollen wir an dieser Stelle kurz schildern: Da ist ein Vater mit 7 oder 8 Kindern, genau haben wir nicht nachgezählt. Seine Frau hat ihn vor einigen Jahren verlassen. Jetzt steht er vollkommen alleine da, hat keine Arbeit und muss seine Kinder trotzdem irgendwie versorgen. Um erzieherische Fragen hat er sich früher nie gekümmert. Seine Rat- und Hilflosigkeit drückt sich darin aus, dass er die Kinder nie aus dem Haus lässt, weil er Angst hat, sie könnten draußen etwas anstellen. Man sieht es ihm an: Er ist deutlich überfordert.

    Die Folgen
    sind für die Kinder fatal: Wenn sie nicht in den Kindergarten gehen können, verschlechtert sich die Ernährung, da jetzt die einzige richtige Mahlzeit am Tag wegfällt. Es ist niemand mehr da, der auf den Gesundheitszustand der Kinder achtet. Damit nicht genug: Der Vorschulunterricht ist eine Voraussetzung für den sich anschließenden Schulbesuch. So kommt es, dass wir jetzt Kinder in schulpflichtigem Alter kennen, die einfach nicht die Grundvoraussetzungen für einen Besuch der Schule mitbringen.

    Nachhaltige Hilfe: ein Kindergarten!
    Gemeinsam mit der Gemeinde von Costangalia betreiben wir für diese benachteiligten Kinder einen Kindergarten. 2001 wurde mit dem Bau des 145 m² großen, zweistöckigen Gebäudes auf dem Grundstück der Gemeinde begonnen. Der Bau wurde aus festen Mauersteinen, nicht aus Lehmziegeln errichtet. Wir wollen zwar keinen deutschen Prunkbau errichten, aber halten soll es trotzdem…

     Abgeschlossene-Projekte_3.jpg
    Spielende Kinder vor dem Kindergartengebäude

    Im September 2003 konnten wir den Kindergarten einweihen. Jetzt werden 30 Kinder in drei Gruppen betreut. Ein Kindergartenplatz kostet insgesamt (incl. Personal, Verpflegung, Heizung etc.) 40 Euro im Monat. Wir sind zuversichtlich, dass wir mit Hilfe von regelmäßigen Spendern die verhältnismäßig niedrigen laufenden Kosten aufbringen können. Besonders hierfür bitten wir um Unterstützung!

    Aber auch wenn die Kinder in die Schule kommen, benötigen Sie unsere Unterstützung. Dafür haben wir die obere Etage des Gebäudes ausgebaut. Wir bieten wir ihnen nachmittags die Möglichkeit, hier Hausaufgaben zu machen, zu basteln, zu spielen und auch eine Kleinigkeit zu essen. Besonders bei den Hausaufgaben helfen die Erzieherinnen.

    Abgeschlossene-Projekte_4

    Der Kindergarten soll ein Zeichen dafür sein, dass man gemeinsam selbst unter ungünstigen Bedingungen etwas erreichen kann. Wir hoffen, damit vielen Menschen im Dorf neuen Mut und Hoffnung geben zu können.