• Kontakt

    Evangelische Moldovahilfe Berlin e.V.
    Brunnenstr. 162
    10119 Berlin post@moldovahilfe.de

  • Newsletter

    Wollen Sie über unsere Fahrten, Termine und Neuigkeiten regelmäßig informiert werden?
    Tragen Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse in das folgende Feld ein.

  • Datenschutz
    Wir verwenden Ihre Emailadresse ausschließlich für unseren Newsletter und übermitteln keine personenbezogenen Daten an Dritte.

    Weitere Informationen zum Datenschutz auf unserer Seite finden Sie hier.

  • Rada die Elektroanlagenmonteurin

    Rada aus dem Dorf Chioselia hatte nach der 9. Klasse in der Hauptstadt Chisinau die Berufsschule besucht und (etwas frei übersetzt) Elektroanlagenmonteurin gelernt. Jetzt hat sie eine Stelle bei einer deutschen Firma. Letztes Jahr machte sie dort ihr Berufsschulpraktikum und wurde übernommen.

    Zu Beginn unserer Projektfahrt treffen wir Rada in einem Park in Chisinau zu einem kleinen Spaziergang. Sie kommt mit ihrer zwei Monate alten Tochter Antonia. Rada ist sehr zufrieden mit ihrer Arbeitsstelle. Das Gehalt sei für moldauische Verhältnisse gut, wird immer pünktlich überwiesen und sogar Überstunden werden prompt bezahlt. Im Moment arbeite sie allerdings nicht, da sie im Mutterschaftsurlaub ist. Da gäbe es vom Staat auch monatlich etwas Geld, dieses ist aber bislang noch nicht gezahlt worden.

    Rada-die-Elektroanlagenmonteurin

    Rada mit ihrer Tochter Antonia

    Auf unserer Fahrt zurück aus dem Süden des Landes in die Hauptstadt wollen wir uns auf dem Weg zum Flughafen diesen Betrieb mal anschauen, zumindest mal mit dem Auto vorbeifahren (es ist Sonntag).

    Wir haben die Adresse, ein Navi und den Namen der Firma: Steiner (dachten wir zumindest), müsste doch ganz einfach sein. Aber wo uns das Navi hinführte waren Häuser, ein schöner Park mit Spielplatz, aber keine Firma Steiner. Wir fragen mehrmals nach, irgendwie kennt man die Firma und schickt uns immer weiter, ein Mann beschreibt sehr ausführlich den Weg, von weitem aus dem Auto heraus geschaut sieht es aus als erkläre er lebhaft in Gebärdensprache. Die Adresse ist zwar richtig, aber zum Betrieb kommt man „von hinten“, muss fast einmal um das Viertel, Richtung Industrieneubaugebiet, in einer Kurve eine Art Feldweg rein, vorbei an einem anderen Betrieb und plötzlich links: STEINEL. Na also, die gibt es wirklich! 2007 wurde hier ein Produktionswerk errichtet für Lichtsteuerung durch Sensortechnik und Heißluftgeräte, alles für den Export. Anfänglich waren es nur sieben Mitarbeiter, jetzt sind es schon über 230. Und eine davon ist Rada.